Friedrich Zempel

Friedrich Zempel

Friedrich Zempel hat Rechts- und Sozialwissenschaften in Erlangen und Göttingen studiert. Seine Berufstätigkeit begann er als Justitiar in der Immobilienwirtschaft. Für viele Jahre folgten danach Tätigkeiten in der Kommunalverwaltung und Kommunalwissenschaft: als Dezernent bei den Landkreisen Gifhorn und Uelzen (Niedersachsen), als Stadtdirektor in Harsewinkel (Nordrhein-Westfalen) sowie als Dozent an der "Kommunalen Hochschule für Verwaltung in Niedersachsen". Friedrich Zempel hat mehrere Jahre als Dezernent an dem Landesprüfungsamt für die Lehrämter in Niedersachsen gewirkt. Die Verbindung aus praktischer Verwaltungsarbeit und Lehrtätigkeit führte ihn nach der Wende als Referatsleiter in das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst. Hier hat er maßgeblich das Hochschul- und Studentenschaftsrecht betreut. Von Juli 2010 bis Dezember 2019 war er als Rechtsanwalt tätig. Friedrich Zempel kann auf eine umfangreiche ehrenamtliche Tätigkeit im kirchlichen und frei gemeinnützigen Bereich zurückblicken. Ein besonderes Anliegen war - und ist - ihm die Integration von Vertriebenen, Aussiedlern und Ausländern. Er ist Mitbegründer der Stiftung "Erinnerung, Begegnung, Integration" und Vorsitzender des Vereins "Erinnerung und Begegnung e.V.".